Wednesday, December 11, 2013

The International Integrated Reporting Framework released with Business and Investor support

The release of the International Integrated Reporting <IR> Framework on Monday 9 December 2013, marks an important milestone in the market-led evolution of corporate reporting.  It follows a three-month global consultation led by the International Integrated Reporting Council (IIRC) earlier this year, which elicited over 350 responses from every region in the world, the overwhelming majority of which expressed support for <IR>.

<IR> applies principles and concepts that are focused on bringing greater cohesion and efficiency to the reporting process, and adopting “integrated thinking” as a way of breaking down internal silos and reducing duplication.  It improves the quality of information available to providers of financial capital to enable a more efficient and productive allocation of capital.  Its focus on value creation, and the ‘capitals’ used by the business to create value over time, contributes towards a more financially stable global economy and is a force for sustainability.

The Framework will be used to accelerate the adoption of <IR> across the world, where it is currently being trialled in over 25 countries, 16 of which are members of the G20, the group of nations focused on strengthening the global economy.

Commenting on the release of the Framework, IIRC Chairman Professor Mervyn King SC, said, “We have been taken aback by the degree to which mainstream businesses and investors have been willing to participate in creating this Framework and embarking on their own <IR> journey.  Last month PepsiCo became the latest global company to sign up to the IIRC’s 100-plus strong business network, which includes HSBC, Unilever, Deutsche Bank, China Light & Power, Hyundai Engineering and Construction, National Australia Bank and Tata Steel.

“I am delighted that the day has come when businesses worldwide can use the Framework as a tool for the better articulation of their strategy, and to engage investors on a more long-term journey to attract investment that will be crucial to achieving sustained, and sustainable, prosperity.”

IIRC Chief Executive Officer, Paul Druckman, said, “The Framework brings technical rigour and cohesion to a process that has grown organically and through market pressure over the last three years.  Today we have fired the starting gun on a period of global adoption that will begin in early 2014 by showcasing practical examples of reporting innovation, including how businesses are demonstrating value creation using the ‘capitals’ model and principles such as the connectivity of information.

“We could not have reached this milestone without the dedicated support of our innovators, our Pilot Programme participants who have contributed so much to the development of the Framework.  Together they have ensured that <IR> is relevant to the mainstream business and investor communities, and can be incorporated as part of existing reporting requirements.

“We will use the Framework, together with examples and evidence of the business and investor case, to reach out to a wider pool of businesses who are seeking to adopt <IR> for the first time.  It is the right time to participate in the journey towards a better, more cohesive reporting landscape that makes sense both to businesses and to the decisions of providers of financial capital, in this interconnected, complex and resource-constrained world.”


Source: International Integrated Reporting Council, www.theiirc.org, 9 December 2013.

Tuesday, December 10, 2013

Sieben Thesen zum Change - Strategien eines Kommunikationschefs (Teil 6)

These 6: Eine glaubwürdige Geschichte mit Relevanz weckt Verständnis und schafft Verpflichtung

In Veränderungsprozessen sind Glaubwürdigkeit und Vertrauen von entscheidender Bedeutung für den Erfolg. Von solchen Prozessen betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vergleichen laufend ihre Erwartungen mit dem Verhalten der Organisation und deren Führungskräfte. Reden und Handeln müssen überstimmen. Nicht immer laufen Veränderungen wie geplant ab. Umso wichtiger ist in solchen Momenten ein intaktes Vertrauensverhältnis.

Voraussetzung dazu ist eine glaubwürdige Geschichte mit Relevanz. Erklären sie mit klaren Botschaften, nicht nur wieso und was ändert sondern auch was bleibt. Indem sie die Gründe eines Strategiewechsels, eines Verkaufs, einer Übernahme, einer Restruktierung aufzeigen, wecken sie Verständnis. Denn bei tiefgreifenden Veränderungen stellen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zuerst einmal die Fragen nach dem Sinn und Zweck. Finden diese ehrliche und verständliche Antworten und erkennen die Mitarbeitenden den Handlungsbedarf, ist eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Ablauf des Veränderungsprozesses geschaffen.

Sagen sie aber auch, wenn sie etwas nicht wissen und vergessen sie nicht, laufend über den weiteren Verlauf der Veränderung zu informieren. Dabei sind einmal getroffene Entscheidungen so rasch als möglich zu kommunizieren. Auch in negativen Veränderungen gibt es Erfreuliches zu berichten, zum Beispiel dann, wenn Meilensteine erreicht wurden, Unsicherheiten beseitigt oder Klarheit geschaffen wurde. Lassen sie die Betroffenen an solchen Erfolgen teilhaben und halten sie den "sense of urgency" aufrecht. Damit schaffen sie neue Motivation und Verpflichtung für den weiteren Verlauf der Veränderung.

(Fortsetzung mit These 7 folgt)
 

Wednesday, December 4, 2013

Jedes zweite Unternehmen in Europa hat keinen Krisenplan

Drei Viertel der Entscheidungsträger in europäischen Unternehmen sind der Meinung, dass ihr Unternehmen von einem Krisenplan profitieren würde. Gleichzeitig hat laut einer europaweiten Studie von Burson-Marsteller nur die Hälfte entsprechende Vorkehrungen getroffen. Der Anteil hat sich gegenüber 2011 verringert – von 54 Prozent auf heute 51 Prozent.

Zwei von fünf Unternehmen seien heute in keiner Weise auf eine mögliche Krise vorbereitet, heisst es in der Studie. Als mögliche Krisen nennt die Agentur wirtschaftliche Schieflagen oder ernste Störfälle in der Produktion. Von den Firmen werde die Notwendigkeit einer gezielten Prävention häufig unterschätzt.

Communtia unterstützt sie gerne beim Erstellen eines Krisenplans: www.communtia.ch.

Every second company in Europe has no crisis plan

Three out of four decision makers in European companies think that their company would benefit from a crisis plan. At the same time, according to a Europe-wide study by Burson-Marsteller, only half has taken appropriate precautions. The proportion has decreased compared to 2011 - from 54 percent to 51 percent today. 

Two out of five companies today are in no way prepared for a possible crisis. The study lists economic turbulences or serious incidents in production as most feared possible crises. The need for targeted crisis prevention is often underestimated.

Should you need assistance in preparing a crisis prevention plan send an e-mail to communtia@gmail.com.

Monday, December 2, 2013

BSW Agenturen und Auftraggeber sind laut Studie optimistisch für 2014

Um eine verlässliche Prognose für 2014 geben zu können, hat bsw leading swiss agencies – erstmals in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen – über 1'200 Kommunikationsverantwortliche in 500 Unternehmen sowie alle CEOs der bsw-Agenturen angeschrieben und über ihre Erwartungen für das kommende Jahr befragt.


80 Prozent aller Auftraggeber gaben an, dass Marketing und Kommunikation einen grossen bis sehr grossen Stellenwert hat und auch in Zukunft haben wird. Entsprechend planen 2014 zwei Drittel aller Auftraggeber gleichbleibende oder gar zunehmende Kommunikations-investitionen. 

Die Studie: BSW Agenturen und Auftraggeber sind laut Studie optimistisch für 2014